Die Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten von Bünd­nis 90/Die Grü­nen, Bea­te Mül­ler-Gemme­ke und der Ulrich Schnei­der (Spre­cher für Jugend­po­li­tik und Bür­ger­schaft­li­ches Enga­ge­ment) aus Heil­bronn besuch­ten am 13.11.2012 die Kulturwerkstatt e.V. in Reut­lin­gen.

Für zwei Stun­den tra­fen im Haus der Jugend in der Muse­um­stras­se grü­ne Bun­des­po­li­tik und prak­ti­sche Jugend­ar­beit in Reut­lin­gen auf­ein­an­der. Kulturwerkstatt-Vor­stand Wolf­gang Theu­rer, Bir­git Neu­ge­bau­er (Musikwerkstatt) und der Medi­en­päd­ago­ge Micha­el Schal­ler aus der Computerwerkstatt, führ­ten die Besu­cher zunächst durch die Räu­me der Musikwerkstatt im Kel­ler. Hier erfolg­te der ers­te Pra­xis­test für die MdB: Sie wur­den mit Per­cus­sion-Instru­men­ten aus­ge­stat­tet und los ging’s mit der Band und dem Song „Stand By Me“.  Schnell fan­den die über­rasch­ten Volks­ver­tre­ter pas­sen­den Groo­ves und rich­ti­ge Töne. Man spür­te sofort, dass sie rich­tig Spaß hat­ten. In der anschlie­ßen­den locke­ren Gesprächs­run­de zeig­ten die Kulturwerkstatt-Macher Video­clips und Kurz­do­ku­men­ta­tio­nen über aktu­el­le Musik- und Medi­en­pro­jek­te. Dazu ver­sorg­ten Wolf­gang Theu­rer und sein Team die Gäs­te mit Infor­ma­tio­nen über Ziel­grup­pen, Arbeits­wei­se und Teil­neh­mer­zah­len der Kulturwerkstatt. Schnei­der und Mül­ler-Gemme­ke zeig­ten sich von Viel­falt und Qua­li­tät der Kulturwerkstatt-Ange­bo­te beein­druckt.

Beim all­ge­mei­nen poli­ti­schen Aus­tausch unter­strich Ulrich Schnei­der sei­ne Bereit­schaft, sich für eine flä­chen­de­cken­de und an den Bedürf­nis­sen der Jugend­li­chen aus­ge­rich­te­te Sozi­al­ar­beit zu enga­gie­ren. Bea­te Mül­ler-Gemme­ke mach­te sich erneut für die Ein­füh­rung eines gesetz­li­chen Min­dest­lohns stark: „Der wird ein­ge­führt, sobald wir an der Regie­rung sind“, mein­te sie. Auf die Nach­fra­ge „mit wem gemein­sam“ erteil­ten bei­de uni­so­no krea­ti­ven Koali­ti­ons­far­ben­spie­len eine kla­re Absa­ge: „Mit uns nicht“! Man darf auf 2013 gespannt sein. Dann wird aus Poli­tik Wirk­lich­keit.