Archiv für die Kategorie „Vorstand“

PostHeaderIcon Rein theoretisch…?

Dr. Marc Coester 1. Vorstand

Prof. Dr. Marc Coes­ter
Vor­stands­vor­sit­zen­der
Kulturwerkstatt e.V.

War­um machen wir eigent­lich, was wir machen? Kon­kre­ter: war­um bie­tet die Kulturwerkstatt e.V. Reut­lin­gen seit 1984 in den Berei­chen Musik, Com­pu­ter und Medi­en Pro­jek­te im Rah­men einer Jugend­kul­tur­ar­beit, Jugend­hil­fe und Jugend­so­zi­al­ar­beit an? Die Fra­ge erscheint auf den ers­ten Blick unnö­tig, da Arbeit, die sozi­al ist, d.h. ihren Dienst an der Gesell­schaft tut, per se immer rich­tig und wich­tig erscheint. Auf den zwei­ten Blick steckt dahin­ter aller­dings der Anspruch, dass eine Unter­neh­mung, mög­lichst bevor die­se beginnt, ihre theo­re­ti­schen Grund­la­gen ken­nen soll­te. Theo­ri­en bil­den die Vor­aus­set­zun­gen für prak­ti­sches Han­deln, sind gleich­zei­tig aller­dings nicht unab­hän­gig von der Pra­xis zu sehen. Es soll­te also ein dia­lek­ti­sches, wech­sel­sei­ti­ges, wert­schät­zen­des und ergän­zen­des Ver­hält­nis von Theo­rie und Pra­xis bestehen, was aller­dings in der Lebens­wirk­lich­keit von Praktiker/innen und Theoretiker/innen bzw. Wissenschaftler/innen häu­fig miss­ach­tet wird. Zu groß erschei­nen die Rea­li­tä­ten und Grä­ben zwi­schen bei­den Wel­ten, was im fol­gen­den Aus­spruch poin­tiert dar­ge­stellt wird: Theo­rie ist, wenn jeder alles weiß, aber nichts funk­tio­niert - Pra­xis ist, wenn alles funk­tio­niert und kei­ner weiß war­um. Dar­in schwin­gen die Kli­schees der ver­kopf­ten, rea­li­täts-, lebens­fer­nen und über­heb­li­chen Wis­sen­schaft sowie einer igno­ran­ten, ein­di­men­sio­na­len und nai­ven Pra­xis kräf­tig mit. Gleich­zei­tig wird deut­lich, dass eine Spal­tung und Abkap­se­lung von Theo­rie und Pra­xis am Ende nicht nur nicht befrie­di­gend erscheint, son­dern auch zum Schei­tern ver­ur­teilt ist.

»Wei­ter lesen

PostHeaderIcon Meinungsfreiheit 2.0

Dr. Marc Coester 1. Vorstand

Prof. Dr. Marc Coes­ter
Vor­stands­vor­sit­zen­der
Kulturwerkstatt e.V.

Im Okto­ber 2017 ist das soge­nann­te Netz­werk­durch­set­zungs­ge­setz in Deutsch­land in Kraft getre­ten. Damit sol­len Het­ze, Hass­re­de (hate speech) und Fal­sch­nach­rich­ten (fake news) aus dem Inter­net, ins­be­son­de­re den sozia­len Netz­wer­ken, ver­bannt wer­den. Gemeint sind Pos­tings, Kom­men­ta­re und Tweets, die straf­recht­lich rele­vant erschei­nen (zumin­dest in Deutsch­land), ins­be­son­de­re im Sin­ne von Belei­di­gun­gen oder Volks­ver­het­zung. Anbie­ter ein­schlä­gi­ger Platt­for­men wer­den ver­pflich­tet, „offen­sicht­lich“ rechts­wid­ri­ge Inhal­te inner­halb von 24 Stun­den und sons­ti­ge rechts­wid­ri­ge Inhal­te inner­halb von sie­ben Tagen zu ent­fer­nen. Seit­her wird im Inter­net wild gelöscht. Da den Kon­zer­nen in Deutsch­land emp­find­li­che Buß­gel­der bei nicht-Löschung dro­hen (bis zu 5 Mil­lio­nen Euro) und eine ein­ge­hen­de Prü­fung von Anzei­gen bin­nen kur­zer Fris­ten durch Mitarbeiter/innen der Netz­wer­ke nicht mög­lich ist (zur Ver­deut­li­chung: allein auf Face­book wer­den sekünd­lich (!) welt­weit rund 55.000 Inhal­te geteilt), wer­den Kom­men­ta­re lie­ber schnell als zu spät gelöscht (ganz zu schwei­gen von einer gänz­lich feh­len­den rich­ter­li­chen Prü­fung). Dar­un­ter Inhal­te, die wir alle ken­nen und ver­ab­scheu­en: ernied­ri­gen­de, aus­gren­zen­de, men­schen­ver­ach­ten­de, het­ze­ri­sche, über­flüs­si­ge Kom­men­ta­re (meist) gegen bestimm­te gesell­schaft­li­che Grup­pen, die in einer sol­chen Schär­fe vor der digi­ta­len Revo­lu­ti­on als Stamm­tisch­pa­ro­len bekannt und nur sel­ten außer­halb des Wirts­hau­ses zu hören waren. Dar­un­ter aber auch Inhal­te, die von den gestress­ten „Lösch-Mit­ar­bei­ter/in­nen“ der Netz­wer­ke falsch inter­pre­tiert wer­den: sati­ri­sche, pro­vo­kan­te, über­spitz­te, über­kri­ti­sche Mei­nun­gen eben.

»Wei­ter lesen

PostHeaderIcon Neues Jahr, alte Themen

Dr. Marc Coester 1. Vorstand

Prof. Dr. Marc Coes­ter
Vor­stands­vor­sit­zen­der
Kulturwerkstatt e.V.

Jetzt haben wir ihn also auch: einen isla­mis­tisch moti­vier­ten Anschlag mit­ten in Deutsch­land mit vie­len Toten und Ver­letz­ten. Sym­bol­träch­tig ins Herz getrof­fen, zur Weih­nachts­zeit, auf einem Weih­nachts­markt in Ber­lin. Nicht, dass es schon (auch) töd­li­chen, isla­mis­ti­schen Ter­ror (ganz zu schwei­gen vom rechts­ex­tre­mis­ti­schen Ter­ro­ris­mus eines NSU) in Deutsch­land in jüngs­ter Zeit gege­ben hät­te – man den­ke an den Mord­an­schlag am Frank­fur­ter Flug­ha­fen auf US-Sol­da­ten 2011, die Mes­ser­at­ta­cke auf einen Poli­zis­ten in Han­no­ver 2015 sowie die Angrif­fe und Anschlä­ge 2016 auf ein Gebets­haus der Sikh in Essen, auf Rei­sen­de einer Regio­nal­bahn in Würz­burg und auf Fes­ti­val­be­su­cher in Ans­bach. Aber die Dimen­si­on und Bru­ta­li­tät der Mor­de an der Gedächt­nis­kir­che, die Par­al­le­len zum Anschlag in Niz­za, wer­den Deutsch­land ab jetzt prä­gen. Ers­te Ver­laut­ba­run­gen zu Schul­di­gen bzgl. der soge­nann­ten „Flücht­lings­kri­se“, zum Umgang mit Flucht und Migra­ti­on sowie zur Sicher­heits­ar­chi­tek­tur gab es schon kurz nach dem Atten­tat. Das Zyni­sche an den Vor­komm­nis­sen des 19.12.2016 ist, dass alle irgend­wie, irgend­wo und irgend­wann in Deutsch­land mit einem sol­chen Anschlag gerech­net hat­ten; und wahr­schein­lich war es nicht der letz­te.

»Wei­ter lesen

PostHeaderIcon (Willkommens-)Kulturwerkstatt

Dr. Marc Coester 1. Vorstand

Prof. Dr. Marc Coes­ter
Vor­stands­vor­sit­zen­der
Kulturwerkstatt e.V.

In der aktu­el­len Debat­te um „Flücht­lin­ge“ gibt es unter­schied­lichs­te Posi­tio­nen, die teil­wei­se sach­lich, mit­un­ter aber auch offen frem­den­feind­lich vor­ge­tra­gen wer­den, Tat­sa­chen ver­dre­hen und Legen­den bil­den. Es ist hier­bei so unüber­sicht­lich gewor­den, dass ein­fa­che und nach­voll­zieh­ba­re Dis­kur­se oft­mals unmög­lich erschei­nen. Die Grund­la­ge des Pro­blems aller­dings lässt sich (noch) auf weni­ge Tat­sa­chen her­un­ter­bre­chen.

Tat­sa­che eins ist die Erkennt­nis, dass es auf der Welt, in ihrem momen­ta­nen Zustand und in Bezug auf ver­schie­dens­te sozi­al­po­li­ti­sche Fak­to­ren, kei­ne Gleich­ver­tei­lung, wahr­schein­lich kei­ne Gerech­tig­keit, gibt. Anders aus­ge­drückt: es exis­tie­ren arm und reich, Krieg und Frie­den, Ungleich­be­hand­lung und Gleich­be­rech­ti­gung, Man­gel und Über­fluss, Per­spek­tiv­lo­sig­keit und Chan­cen Tür an Tür, Staat an Staat, Kon­ti­nent an Kon­ti­nent. War­um das so ist »Wei­ter lesen

PostHeaderIcon Zu behindert für Freundschaft? - Inklusion im Kontext aktueller Bildungsdebatten.

Dr. Marc Coester 1. Vorstand

Prof. Dr. Marc Coes­ter
1. Vor­stand

2014 ent­brann­te eine deutsch­land­wei­te Dis­kus­si­on über Inklu­si­on im Bil­dungs­be­reich. Ange­sto­ßen durch den Fall »Hen­ri«, einem auf­ge­weck­ten Jun­gen mit Down-Syn­drom aus Wall­dorf, dem der Besuch in den ört­li­chen wei­ter­füh­ren­den Schu­len (Gym­na­si­um und Real­schu­le) unter­sagt wur­de, sind die Grä­ben zwi­schen Inklu­si­ons-Geg­nern und Befür­wor­tern erneut sicht­bar gewor­den. »Wei­ter lesen

PostHeaderIcon Doping in der Kulturwerkstatt!

Dr. Marc Coester 1. Vorstand

Dr. Marc Coes­ter
1. Vor­stand

 

Sie lesen wei­ter?

In der moder­nen Medi­en­welt benö­tigt man Auf­merk­sam­keit und die­se defi­niert sich meist über die Schlag­zei­len.
Auch die Kulturwerkstatt kennt das und stellt daher wich­ti­ge und aktu­el­le Nach­rich­ten an meh­re­ren Stel­len zur Ver­fü­gung. Bevor ich hier­auf ein­ge­he aber kein Sor­ge: Tat­säch­lich möch­te ich auch über Doping in der Kulturwerkstatt schrei­ben. Dazu gleich mehr.

»Wei­ter lesen

Offener Medientreff für Kids
Unser Modellprojekt MENTOR
MENTOR - Miteinander für Engagement, Toleranz und Respekt
Mädchenmusikprojekt
Musaik
Partnerstimmen
»Vor allem die Angebote der Computerwerkstatt im schulischen Alltag sind aus dem Konzept der vernetzten Zusammenarbeit nicht mehr wegzudenken!«
Michaela Menichetti, Betreuungslehrerin für Migrationsfragen
Suche
Kontakt

Kulturwerkstatt e.V.

Museumstraße 7
72764 Reutlingen

Tel.: 07121-334071
Fax: 07121-370829
E-Mail senden