24. Mai 2019, 18.00 Uhr. Im Haus der Jugend wuseln jede Men­ge auf­ge­reg­te Kin­der umher.
Für sie ist das ein gro­ßer Abend: Sie ste­hen zum ers­ten mal auf der Büh­ne, um ihren Eltern, Freun­den und Ver­wand­ten zu prä­sen­tie­ren was sie in ihren Musik­grup­pen gelernt haben.
Die Kulturwerkstatt e.V. arbei­tet im Rah­men des Pro­jek­tes „End­lich gute Noten“ seit Sep­tem­ber 2018 mit vier Schu­len zusam­men.
Gegrün­det wur­den zwei Bands mit Schüler*innen der Edu­ard-Spran­ger-Gemein­schafts­schu­le und der Min­na-Specht-Gemein­schafts­schu­le, sowie zwei Trom­mel­grup­pen mit Grundschüler*innen der Wald­schu­le Ohmen­hau­sen und der Fried­rich-Hoff­mann-Gemein­schafts­schu­le.
Viel Durch­hal­te­ver­mö­gen haben die Kin­der in den wöchent­li­chen Pro­ben bewie­sen und haben vie­le Eini­gungs- und Aus­hand­lungs­pro­zes­se gemeis­tert. Belohnt wur­den alle Grup­pen mit tosen­dem Applaus des Publi­kums.
Zwi­schen den Kin­dern gab es durch­aus Unter­schie­de. Als ein klei­ner Tromm­ler den mit gut 80 Leu­ten besetz­ten Raum sah, ver­ließ ihn der Mut, das Herz rutsch­te in die Hose und sein Anlei­ter von der Musikwerkstatt muss­te ihm gut zure­den damit er sich doch noch auf die Büh­ne trau­te. Die Trommler*innen der Fried­rich-Hoff­mann-Gemein­schafts­schu­le waren dage­gen eher per­plex wie schnell ihr Auf­tritt vor­bei war und hät­ten am liebs­ten ihre zwei Trom­mel­stü­cke gleich noch­mal gespielt.
Zwi­schen­durch wur­den die Musiker*innen per Inter­view befragt – da fühlt man sich rich­tig stolz wenn man so wich­tig genom­men wird.

Die Kin­der genos­sen sicht­lich den Abend, waren beseelt vor Glück und bekom­men von uns gute Noten in Form von Lob und Aner­ken­nung.
Der nächs­te Auf­tritt kann kom­men!

Das Pro­jekt „End­lich gute Noten“ ist geför­dert von der Stif­tung Kin­der­land Baden-Würt­tem­berg.

Hier der GEA-Arti­kel