Vom Lagerfeuer zur vorbildhaften Bildungseinrichtung

Reutlingen. Vorstand Marc Coester erinnerte daran, dass die Kulturwerkstatt vorsichtshalber bereits den 20. Geburtstag wie ein Jubiläum gefeiert hat. „Wird es und in fünf Jahren noch geben?“, hieß damals die bange Frage.

Zum 25-jährigen „echten“ Jubiläum präsentierte sich das Reutlinger Vorzeigeprojekt in Sachen Jugendkultur am Samstag lebendiger als je zuvor. Wie Oberbürgermeisterin Barbara Bosch anmerkte, ist aus der Idee von FH Studenten, die am Lagerfeuer auf dem Aktivitätenspielplatz begann eine „vorbildhafte jugendkulturelle Bildungseinrichtung“ geworden, auf die Reutlingen stolz sei.

Stolz können vor allem die Macherinnen und Macher sein, die es beispielsweise in den vergangenen zehn Jahren geschafft haben, 1,7 Millionen Euro an Drittmitteln für ihre Arbeit locker zu machen. Unzählige Projektpartner, exemplarisch sprach für sie der Rektor der Eduard-Spranger-Schule Stefan Hochgreve, profitierten von einer Zusammenarbeit.

Egal ob Musikwerkstatt, Mädchenakademie oder Computerwerkstatt: Die Kulturwerkstatt steht für eine Vielfalt an erfolgreichen Projekten. Zu recht wurde also gerockt, zum Beispiel mit den Musikwerkstatt Allstars (unser Bild). haa / Bild: Haas

Originalartikel erschienen am 16.11.2009 im Schwäbischen Tagblatt.