REUTLINGEN. Mit einem eigen­wil­li­gen Pro­jekt brach­te die Reut­lin­ger Kulturwerkstatt e.V. unlängst den Flair von Hol­ly­wood in die Muse­ums­stra­ße. Ein­ge­la­den waren 17 Mäd­chen im Alter von zwölf bis 18 Jah­re. Ein beson­de­res Kenn­zei­chen der bun­ten Grup­pe war neben viel Begeis­te­rung für das unter dem iel­ver­spre­chen­den Namen lau­fen­de Pro­jekt »Medi­en­spek­ta­kel« das Mit­ein­an­der von behin­der­ten und nicht behin­der­ten Teil­neh­me­rin­nen.

»Wäh­rend im obe­ren Stock eini­ge Jung­he­xen ver­such­ten, ihren Zau­ber­stab durch die Luft schwe­ben zu las­sen, geschah eine Eta­ge dar­über ein Mord, der von zwei Kom­mis­sa­rin­nen unter­sucht wur­de. Dazwi­schen Geläch­ter, Dis­kus­sio­nen und dann wie­der abso­lu­te Stil­le…«, nach dem Bericht von Petra Lever von der Kulturwerkstatt kamen Spaß und Span­nung nicht zu kurz. Ziel des Hexen- und Kri­mi­spiels war es, eige­ne Fil­me zu pro­du­zie­ren.

Dazu gehör­te neben kräf­ti­gem schau­spie­le­ri­schem Ein­satz auch tech­ni­sches Inter­es­se ­ etwa für die Video­ka­me­ra, Ton und Licht. »Medi­en­spek­ta­kel« wird von der Akti­on Mensch unter­stützt. Neben dem Video-Work­shop gibt es im Rah­men des Pro­jek­tes für zwölf- bis 18-jäh­ri­ge Mäd­chen mit und ohne Behin­de­rung auch die Mög­lich­keit, sich im Bereich der »Neu­en Medi­en« von Mit­ar­bei­te­rin­nen der Kulturwerkstatt e.V. zu Men­to­rin­nen aus­bil­den zu las­sen. Als Höhe­punkt steht im Som­mer dann ein »Som­mer­fe­ri­en­spek­ta­kel« auf dem Pro­gramm, bei dem die Mäd­chen ihr Kön­nen unter Beweis stel­len kön­nen. ­alm

Ori­gi­nal­ar­ti­kel erschie­nen am 29.01.2009 im Reut­lin­ger Wochen­blatt