mentor_logo_transparent

Auf manche Möglichkeiten, die in einer Technik stecken, kommt man erst über das Experimentieren. Was macht meinen Video-/Audio-Beitrag spannend? Welche Formate passen besonders gut zu welchen Inhalten und warum? Wie gehe ich mit Spannungen oder Uneinigkeit in einer Gruppe und wie mit Privilegien um? Wann wird Sprache zu Gewalt, was ist Diskriminierung und warum ist das ein Problem?  All diese Themen waren Teil der kreativen Medienangebote, die im Rahmen unseres Modellprojekts MENTOR stattgefunden haben.

YouTube Technik – Greenscreen

Die Videoplattform ist aus dem Alltag der meisten Jugendlichen nicht mehr wegzudenken. Sie hören Musik, schauen lustige Prankvideos, suchen nach Lifehacks, Tutorials, Let‘sPlays und anderen Tipps oder schauen Dokus. Die Bandbreite ist riesig und die Begeisterung für die Formate auch. Die Kids konnten sich erstmal mit der Technik dahinter vertraut machen und testen, was man mit einem Greenscreen so anstellen kann, bevor es in Kleingruppen an die konkrete Umsetzung eigener Video-Ideen ging.

Die Aushandlung von Inhalten und kompromissorientierte Entscheidungsfindung für die Umsetzung förderte die Wahrnehmung von Perspektivenvielfalt und demokratischen Prozessen. Eine kritische Auseinandersetzung mit den Themen Jugendschutz, Bildrechten und Datenschutz ergab sich natürlich bei der Frage nach einem Upload. Zum Abschluss des Kurses wurden alle Video-Arbeiten gemeinsam angeschaut.

GreenScreen - Vorüberlegungen  GreenScreen - Ausrichtung  Teamwork - Schnitt

Akustrix – Hörspielworkshops

Wie entwickelt man gemeinsam Erzählstränge in einer Gruppe, wer spricht welche Rolle und wer weiß, wie man Schmuckklimpern ohne Schmuck erzeugen kann? Die drei Hörspielredaktionen hatten den kreativen Turbo eingelegt. Es wurden Passanten vor dem Haus der Jugend eingebunden, schwierige Situationen in der Gruppe gemeistert und gemeinsam nach einer fairen Aufteilung der notwendigen Arbeitsschritte gesucht. Dabei hinterfragte die Gruppe stereotype Fremdzuschreibungen und diskutiert diese kritisch. Zusammen wurde lizenzfreie Musik ausgewählt, die Texte eingesprochen und gespannt auf den Rohschnitt gewartet. Den krönenden Abschluss bildete natürlich jeweils die erste Vorführung des entstandenen Hörspiels.

Akustrix II  Akustrix III - Redaktionstisch  Akustrix III - Aufnahme