Pro­jekt - Bei der Reut­lin­ger Mäd­chen-Aka­de­mie üben sich die Nach­wuchs-Repor­ter im Umgang mit dem Com­pu­ter

REUTLINGEN. Wer als Mäd­chen in den Feri­en mehr über Bild­be­ar­bei­tung, Trick­fil­me und Text­ver­ar­bei­tung am Com­pu­ter ler­nen woll­te, war bei der Mäd­chen-Aka­de­mie im Reut­lin­ger Haus der Jugend genau rich­tig. Zwi­schen drei Kur­sen konn­ten die Mäd­chen im Alter von acht bis sech­zehn Jah­ren wäh­len. Es gab sechs Grup­pen à zehn Plät­zen, so konn­ten pro Woche 60 Mäd­chen dar­an teil­neh­men. Da die Mäd­chen-Aka­de­mie über zwei Wochen ging, mach­ten ins­ge­samt fast 120 Mäd­chen mit.

Zwischen Bits und Bytes: Jede Menge Spaß am Computer hatten die Mädels beim Projekt im Reutlinger Haus der Jugend.  FOTO: NIETHAMMER

Zwi­schen Bits und Bytes: Jede Men­ge Spaß am Com­pu­ter hat­ten die Mädels beim Pro­jekt im Reut­lin­ger Haus der Jugend. FOTO: NIETHAMMER

Die Kur­se wur­den von etwas älte­ren Mäd­chen gelei­tet, die schon über län­ge­re Zeit hin­weg am Com­pu­ter fit gemacht wor­den waren. Den Teil­neh­me­rin­nen hat es gut gefal­len: »War mal was ande­res und man hat auch was gelernt, wor­an man Spaß hat. Dass die Kurs­lei­te­rin­nen nur ein wenig älter waren, hat uns moti­viert«, sag­ten die einen. »Es hat sich gelohnt«, sag­ten die ande­ren.

Das mei­nen auch die Kurs­lei­te­rin­nen und das Team von der Kulturwerkstatt. Außer­dem kön­nen sich die Ergeb­nis­se - zum Bei­spiel die Foto­sto­rys und Trick­fil­me, die auf der Inter­net­sei­te zu bewun­dern sind - sehen las­sen.

Oft fehlen die Ideen

Aber wie ent­stand die Idee, eine sol­che Aka­de­mie für Mäd­chen durch­zu­füh­ren? Wir haben Petra Lever, die Lei­te­rin und »Erfin­de­rin« der Mäd­chen-Aka­de­mie gefragt. »Ich bin hier in der Kulturwerkstatt im Com­pu­ter­be­reich für die Arbeit mit Mäd­chen zustän­dig. Da ich das schon vie­le Jah­re mache, weiß ich, dass es vie­le Mäd­chen gibt, die am Com­pu­ter total fit sind«, so Petra Lever.

»Durch die Mäd­chen-Aka­de­mie woll­te ich zum einen der Öffent­lich­keit zei­gen, dass Mäd­chen sehr viel am Com­pu­ter kön­nen, zum ande­ren woll­te ich den Mäd­chen eine Gele­gen­heit geben, ihr Wis­sen an ande­re Mäd­chen wei­ter­zu­ge­ben. Ich weiß auch, dass vie­le Mäd­chen oft am PC spie­len und nur so rum­sur­fen, weil ihnen auch oft die Ide­en feh­len, was Frau sonst noch so mit dem Gerät machen kann.«

Was den Teil­neh­me­rin­nen noch gut gefal­len hat, ist, dass die Aka­de­mie nur für Mäd­chen war: »Jungs hät­ten sich nur wich­tig gemacht.« Dazu sagt Petra Lever: »Nach mei­ner Erfah­rung sind den Jungs oft die tech­ni­schen Details wich­ti­ger, wäh­rend den Mäd­chen eher wich­tig ist, was Frau mit dem PC machen kann.«

»Es wäre toll, wenn es eine sol­che Aka­de­mie in allen Feri­en gäbe«, sind sich die Teil­neh­me­rin­nen einig. Doch lei­der geht dies nicht - zumin­dest nicht in die­ser Form - meint die Lei­te­rin der Mäd­chen-Aka­de­mie: »Das Pro­blem ist, dass jedes Pro­jekt, das statt­fin­den soll, etwas Neu­es, Inno­va­ti­ves sein muss, wenn es bei einer Stif­tung wie zum Bei­spiel der Jugend­stif­tung Baden-Würt­tem­berg oder der Lan­des­stif­tung bean­tragt wird. Die ein­zi­ge Mög­lich­keit ist, dass die­ses Pro­jekt aus kom­mu­na­len Mit­teln wei­ter finan­ziert wird. Hier sind aber die Gel­der knapp, so dass es unwahr­schein­lich ist, dass es wie­der eine sol­che Mäd­chen-Aka­de­mie gibt.«

Die Zeit bleibt aber nicht ste­hen - und die Kulturwerkstatt auch nicht. So hat Frau Lever Anfang des Jah­res ein ähn­li­ches Pro­jekt bean­tragt, das jetzt bewil­ligt wur­de. »Hier geht es auch um Mäd­chen, die Senio­rin­nen den Com­pu­ter näher brin­gen sol­len.« Wir hof­fen, dass die­ses Pro­jekt eben­so erfolg­reich wird wie die Mäd­chen-Aka­de­mie. (ZmS)

Anja Thiel, Ales­sia Scheel, Bil­dungs­zen­trum Nord, Gym­na­si­um, Reut­lin­gen, Klas­se 10

Ori­gi­nal­ar­ti­kel erschie­nen am 23.11.2005 im Reut­lin­ger Gene­ral­an­zei­ger