PostHeaderIcon MENTOR 2017- Vielfalt ist Programm

Das Jahr 2017 ist noch nicht ganz vorbei und deshalb ist die Zeit genau richtig für ein kleines MENTOR-Zwischenfazit. Denn das kann sich schon jetzt definitiv sehen lassen.

Unser MENTOR-Jahr war so bunt, vielfältig und ereignisreich wie noch nie.

Es folgt eine kleine Aufreihung unserer Projekte mit Kurzbeschreibung:

Tag gegen Islamfeindlichkeit am Grieshaber Gymnasium

Die neuen Mentor_innen hatten ihren ersten Großeinsatz gut anderthalb Monate nach Beginn ihrer Ausbildung. Am Grieshaber Gymnasium in Reutlingen galt es, Mitte Mai insgesamt 92 Schüler_innen der siebten Klasse rund ums Thema Islam und Islamfeindlichkeit zu informieren – und das auf möglichst abwechslungsreiche und unterhaltsame Art und Weise. Von Theaterimprovisation über Montagsmaler bis hin zur fiktiven Werbeagentur war alles dabei. Das Ende vom Lied: Ein erfolgreicher Schultag mit spitzen Rückmeldungen der Schüler_innen.

„Muslime gehören zu Reutlingen“ Foto-Ausstellung am Friedrich-List-Gymnasium

Innerhalb des evangelischen Religionsunterrichts haben Schüler einer siebten Klasse gemeinsam mit zwei Mentor_innen ein Foto-Projekt zum Thema Islam ins Leben gerufen. Abschluss und Highlight des Projekts war neben der fertigen Ausstellung ein Besuch der Yunus-Emre-Moschee in Reutlingen. Dort konnten alle Fragen zum Thema Islam gestellt werden, die schon lange unter den Nägeln brannten. Das Foto-Projekt setzte mit seiner Ausstellung ein aktives und sichtbares Zeichen gegen Islamfeindlichkeit.

Interkulturelle Pädagogik am St. Loreto

Eine weitere Neuheit in diesem Jahr war der Thementag „Islamfeindlichkeit“ am St. Loreto in Schwäbisch Gmünd, einer Schule für Jugend- und Heimerzieher_innen. Die Teilnehmer_innen waren im Schnitt Mitte 20, wodurch sich ganz neue methodische Möglichkeiten und spannende Diskussionen ergaben.

Mit „Akustrix“ durch die Lande

In den Sommerferien rollte erstmals „Akustrix“ durch den Landkreis Tübingen. Die Hörspiel-Tour fand im Rahmen des Sommerferienprogramms der Fachstelle für Bibliothekswesen des Regierungspräsidiums Tübingen statt. An insgesamt zehn Einsatztagen wurde ein interkultureller Hörspielworkshop in zehn verschiedenen Bibliotheken angeboten. Jeder Workshop war ausgebucht.

»Weiter lesen

PostHeaderIcon Return und Firestone im Jugendtreff Westside!

Beim Stadtteilfest Tübinger Vorstadt am 07.10.2017 ließen es zwei Nachwuchsbands aus der Kulturwerkstatt e.V. krachen. Firestone und Return heizten den Zuhörern bei herbstlichen Temperaturen ein.

Der Jugendtreff Westside hat dieses Jahr zwei Nachwuchsbands der Musikwerkstatt eingeladen vor fremdem Publikum zu überzeugen. Die zwei Bands spielten eigene Songs und Coversongs mit englischen und deutschen Texten. Sogar ein Keyboardsolo gab es dieses Mal. Unsere Jungs im Alter von 11 bis 13 Jahren waren ganz schön aufgeregt und hatten Lampenfieber. Das Adrenalin half sich zu konzentrieren und so spielten beide Bands ihr Set fehlerfrei. Das wurde vom Publikum mit lautem Applaus belohnt. Viele Kinder hörten sich das Konzert an…vielleicht sind das ja die Nachwuchsmusiker_innen von Morgen?!

Wir kommen gerne wieder! Vielen Dank Astrid für die Einladung!

BandFirestone Band1 Return

PostHeaderIcon Akustrix on Tour – Hörspiele im Gepäck

„Hörspiele, die sind doch von Gestern.“ In den Zeiten von Film, Fernsehen und Internet können Medien, die nur einen Sinn bedienen einpacken.

Cut und plot twist:

Acht Kinder scharen sich um zwei Aufnahmegeräte, mit denen sie versuchen Hintergrundgeräusche für ihren eigens produzierten Hörspielkrimi einzufangen. Eine weitere Gruppe von acht Kindern sitzt vor ihrem vollendeten Skript und übt konzentriert die richtige Betonung beim Vorlesen.

Hörspiele waren in, sind in und werden es vermutlich auch noch eine Weile sein. Sie schaffen eine Auszeit von der ständigen Berieselung und produzieren ganz eigene, fantasievolle Bilder im Kopf. Dass Hörspiele noch immer beliebt sind, zeigte sich auch eindeutig während unserer Akustix-Tour im Rahmen des Sommerferienprogramms 2017 der Fachstelle für Bibliothekswesen des Regierungspräsidiums Tübingen.

An insgesamt 10 Workshoptagen durften jeweils 16 Kinder zwischen 8 und 13 Jahren ihren ganz persönlichen Hörspielkrimi vertonen. Jeder Tag war ausgebucht. Die Teilnehmer_innen konnten zu Beginn entscheiden, ob sie eine bereits fertige Geschichte der Anleiterin modifizieren oder eine eigene schreiben wollen. In zwei Gruppen wurde dann jeweils über sechs kreative Stunden hinweg am eigenen Hörspiel geschrieben, vertont und zuletzt von der Workshopleitung zu einem runden Ganzen zusammengefügt. Am Ende des Tages konnten zwei fertige Hörspielkrimis mit nachhause genommen werden. Auf einem USB-Stick natürlich, denn auch in der Welt der Hörspiele, passt sich das Speichermedium der Modernisierung an.

Auch zwei lokalen Zeitungen waren vertreten, um die Hörspielentstehung unter die Lupe zu nehmen:

Die Artikel gibts hier:

Artikel 1

Artikel 2

Drei Hörbeispiele der Tour zum reinhören:

“Die Bonds” aus Sigmaringen

“Schock am Strand” aus Riedlingen

“Die Silberdiebin” aus Rottenburg

PostHeaderIcon Ferien adé, scheiden tut weh!

Was gehört zu einer Abschlussfeier eines Sommerferienprogramms?

Kinderschminken vielleicht? Ein Hindernisparcours? Verschiedene Bastelangebote? Ausstellungen und Workshops? Das alles gab es am Samstag, den 16. September in Walddorfhäslach zu bestaunen – und natürlich auch zum selber Mitmachen.

Die Kulturwerkstatt e.V. verwandelte mit ihrem Programm kurzerhand die Gemeindehalle Walddorfhäslach zu einer Spaß- und Entdeckerwelt. Vom Spiel und Sport Bereich über Olympiadenarena, Bastelecke, Kinderschminken, Jubiläumsredaktion, Zauberbühne bis hin zum eigenen Medienlabor war alles dabei.

Höhepunkt war die Kinderolympiade. Bei der galt es vor allem Beweglichkeit und Geschick zu beweisen. Wer alle Stationen erfolgreich absolviert hat, durfte sich Urkunde, Ehre und Preise beim Schiedsgericht abholen.

Ein weiteres Tages-Highlight war eindeutig das Medienlabor. Hier durften sich große und kleine Kinder am Einplatinencomputern in Minecraft ausprobieren oder Virtual Reality mal am eigenen Leibe erfahren, mit sogenannten „Cardbords“. Diese sehen ein bisschen aus wie Taucherbrillen aus Karton. Man setzt sie auf und kann mit Hilfe eines Smartphones und entsprechender App in die verrücktesten Welten eintauchen.

Wer vom ganzen Spielen, Zocken und Herumtoben mal eine Pause brauchte, konnte sich zum Fabelwesen seiner Wahl schminken lassen oder bei Bockwurst und Kuchen unserer Sängerin „Jana“ lauschen.

Mit so einem Abschluss lässt es sich in der Schule doch gleich besser aushalten – zumindest wird’s ordentlich was zu erzählen geben.

 

Unsere Jugendredaktion hat vor Ort Interviews durgeführt. Hier zum reinhören:

 

krabbeln redaktion zuschuaer balance

 

PostHeaderIcon „Musaik – Vielfalt ist unsere Stärke“

Im Oktober 2017 startet das neue Mädchenmusikprojekt der Kulturwerkstatt e.V.

Ob mit Fluchterfahrung, hier beheimatet, mit oder ohne Behinderung – bei „Musaik“ sind alle Mädchen willkommen. Drei Bands werden gegründet, die über drei Jahre hinweg zusammenwachsen, gemeinsam lernen und miteinander Spaß haben. Jede Teilnehmerin bringt ihre eigene, individuelle Geschichte in das Projekt ein. Auf diese Weise entsteht ein facettenreiches Bild, das in eigenen Songs verarbeitet wird. Dabei spielt es keine Rolle, ob bereits Vorkenntnisse am Instrument vorhanden sind oder nicht, denn in der Musikwerkstatt lernen die Mädchen alle Instrumente (Schlagzeug, Gitarre, Bass, Keyboard, Gesang) kennen. Eigene Songtexte werden geschrieben und musikalisch umgesetzt. Mit Videoclips dokumentieren die Mädchen ihre Fortschritte und Erlebnisse und produzieren schließlich ein Musikvideo. Natürlich dürfen auch Auftritte nicht fehlen bei denen die musikalischen Ergebnisse vor Publikum präsentiert werden.

Bei Interesse können sich Mädchen und junge Frauen telefonisch oder per Mail anmelden bei:

Birgit Neugebauer / Helen Runge

Tel: 07121 334071

E-Mail:

b.neugebauer@kulturwerkstatt.de

h.runge@kulturwerkstatt.de

Das Projekt wird gefördert von der Lechler Stiftung, der Heidehof Stiftung, der Reinhold Beitlich Stiftung und der Stadt Reutlingen.

 

 

PostHeaderIcon Eduard Spranger Schule – Abschlussfest 2017

Am 26.07.2017 hieß es: Schöne Ferien! Aber davor wurde noch einmal
gefeiert: Die ESS Schulband ‘rocken on the school’ präsentierte ihre
fünf Songs vor der ganzen Schule. Dieses Jahr im Gebäude, da das Wetter
nicht mitmachte. Normalerweise wird am letzten Schultag draußen im
Hof aufgebaut. Der Regen machte dies leider nicht möglich. Natürlich
waren kurz vor dem Auftritt alle MusikerInnen ziemlich aufgeregt.
Geklappt hat es jedoch wie am Schnürchen. Alle Bedenken vieler
Bandmitglieder, von einigen Leuten ausgelacht zu werden, verschwanden
auf einen Schlag. Die Band erntete viel Applaus aus vielen Händen der
SchülerInnen und LehrerInnen. Wir finden auch: Aufzutreten erfordert
Mut – Danke, dass ihr’s so gut durchgezogen habt. Es hat sich gelohnt!

Ruben sang noch einen Song, wie oft bei Veranstaltungen in der ESS,
und Frau Gabel gab mit ein paar SchülerInnen noch ein Abschiedslied
zum Besten. Danach durften alle ihre Zeugnisse in den Klassen abholen
und in die Sommerferien gehen.

Wir sind schon sehr gespannt auf die Band, die nächstes Schuljahr
entestehen wird und danken für die tolle Kooperation mit der
Eduard-Spranger-Schule.

IMG_6548klein IMG_6558klein IMG_6577klein

Unser Modellprojekt MENTOR
MENTOR - Miteinander für Engagement, Toleranz und Respekt
Mädchenmusikprojekt
Musaik
Partnerstimmen
»Unsere Tochter hat die Möglichkeit sich kreativ zu entfalten. [..] Gerade in der Zeit der Pubertät waren und sind wir dankbar für diese Form von Halt und Orientierungshilfe in der Kulturwerkstatt.«
Margit Lang und Martin Frodl, Reutlingen
Suche
Kontakt

Kulturwerkstatt e.V.

Museumstraße 7
72764 Reutlingen

Tel.: 07121-334071
Fax: 07121-370829
E-Mail senden

Gig Kalender
  • 21/07/18 City in the Galaxy in Tübingen , Franzfest
  • 22/07/18 “Musaik” Mädchenbands in Reutlingen , franz.k
  • 26/07/18 Straßenkonzert, Trommeln in Reutlingen , Nürtingerhofstr.