Kulturwerkstatt - Der kin­der­leich­te Ein­stieg in Musik, Com­pu­ter, Video. Über 1 200 Jugend­li­che machen jedes Jahr mit. Aner­ken­nung von Stadt und Lan­des­stif­tung

VON HOLGER DAHLHELM

REUTLINGEN. Das dicks­te Lob kommt von ganz oben: Die Lan­des­stif­tung Baden-Würt­tem­berg hat die Kulturwerkstatt als bei­spiel­haf­te Initia­ti­ve im Sin­ne ihres För­der­pro­gram­mes »Jugend enga­giert sich« aner­kannt. Seit 20 Jah­ren macht der Reut­lin­ger Ver­ein Kin­dern den Ein­stieg in die Welt der Musik, der Com­pu­ter und Video­kunst leicht. Inzwi­schen kom­men pro Jahr über 1 200 Jun­gen und Mäd­chen, aber auch jun­ge Erwach­se­ne in die Work­shops: »Auf die­se Bilanz sind wir stolz«, sag­te Vor­sit­zen­der Marc Coes­ter bei der Fei­er am Wochen­en­de im Haus der Jugend.

20-jähriges JubiläumDer Ein­stieg in die Rock­mu­sik ist kin­der­leicht in der Kulturwerkstatt (rechts am Key­board Marc Coes­ter, Vor­sit­zen­der des Trä­ger­ver­eins, und an der Con­ga Bir­git Neu­ge­bau­er, die den Bereich Musik lei­tet). GEA-FOTO: HD

Ursu­la Weber, Refe­ren­tin für bür­ger­schaft­li­ches Enga­ge­ment im Reut­lin­ger Rat­haus, über­brach­te den Machern den Dank und die Aner­ken­nung der Stadt und der Lan­des­stif­tung: Neben den Gön­nin­ger Jugend­grup­pen, die sich für die Tul­pen­blü­te ein­set­zen (GEA am 23. Okto­ber) ist die Kulturwerkstatt die zwei­te Reut­lin­ger Initia­ti­ve, die sich mit dem »jes«-Stempel schmü­cken darf. Mög­lich macht dies die Mit­ar­beit aner­kann­ter Men­to­ren.

Auf Expansionskurs

In die­sem Sin­ne Pio­nier­ar­beit geleis­tet im bür­ger­schaft­li­chen sozia­len und kul­tu­rel­len Enga­ge­ment hat die Werk­statt im Haus der Jugend schon vor 20 Jah­ren. Zunächst stand die Musik im Vor­der­grund. Zahl­lo­se Jun­gen und (seit Aus­bau der geschlech­ter-spe­zi­fi­schen Arbeit 1992) immer mehr Mäd­chen haben in den Pro­be­räu­men die ers­ten Riffs auf der Gitar­re gelernt, Beats am Schlag­zeug geübt, die Sound­mög­lich­kei­ten von Key­boards ent­deckt. Dut­zen­de von Bands sind aus dem Kel­ler auf die Büh­ne geklet­tert, man­che zu respek­ta­blem regio­na­len Erfolg.

Seit 1989 ler­nen Kids im Haus der Jugend, dass Com­pu­ter erheb­lich mehr leis­ten und mehr Spaß machen als Spiel­au­to­ma­ten. Mit den Video-Work­shops (seit 1998) ist die Kulturwerkstatt heu­te auf dem Weg zu einem Medi­en­zen­trum, das in der Zusam­men­ar­beit mit ande­ren Insti­tu­tio­nen und Schu­len eben­so älte­re oder behin­der­te Men­schen anspricht. Grund genug also, den run­den Geburts­tag aus­gie­big mit all jenen zu fei­ern, die an die­sem Erfolgs­kon­zept mit­ge­ar­bei­tet haben - und dar­auf anzu­sto­ßen, dass der (so Marc Coes­ter) »Expan­si­ons­kurs« gehal­ten wer­den kann. (GEA)

Ori­gi­nal­ar­ti­kel erschie­nen am 25.10.2004 im Reut­lin­ger Gene­ral­an­zei­ger.